Die Wahrheit über mich und was das mit Deinem schönsten Leben zu tun hat

 In Inspiration, Schöpfergötter, Soulstice

Jetzt erzähle ich Dir eine Wahrheit über mich, die ich schon lange mal loswerden wollte, mich aber bisher nicht getraut habe, sie zu erzählen. Doch nun muss es raus. Das Jahr der Authentizität fordert seinen Tribut.

Letztes Jahr habe ich meine Webseite umgezogen und total neu überarbeitet. Genauso, wie mein Angebot. Im Zuge der Vorbereitung auf mein welterstes Webinar, welches mein erstes Video überhaupt war, habe ich intensiv überlegt, wie ich es gestalten und welche Inhalte ich rüberbringen möchte. Und zwar so, dass die Zuschauer einen maximalen Nutzen davon haben. So, dass sie etwas lernen.

Hey, warte mal, habe ich da eben lernen gesagt? Ich glaub, ich spinne. Ich bin doch gar kein Lehrer! Schon in frühen Jahren habe ich Lehrer immer bewundert und vor allem auch diejenigen, die LehrerIn werden wollten. Grundschullehrerin, ja ok, das hätte ich mir auch noch vorstellen können. Die Kleinen sind ja gerade in den unteren Jahrgängen vielfach noch total süß, wollen immer neben Dir sitzen und haben einen interessanten Blick auf die Welt.

Doch Mittel- oder gar Oberstufe? Nie. Im. Leben. Nö. Nope. Ä-ä. Kommt ü-ber-haupt nicht in Frage. Ich bin doch nicht bescheuert und stelle mich vor eine Klasse hin, von denen diejenigen, die da sitzen mehr wissen könnten als ich! Ich hatte mal einen Freund, der mich in Grund und Boden argumentieren konnte. Er war so eloquent, scharfsinnig und schlau, dass ich mir mit meinen Gefühlsduseleien immer total minderwertig vorkam. Ich konnte mir auch die Herleitungen nie merken, wenn ich einen interessanten Artikel las über etwas, das ich zum Beispiel besser nicht mehr essen sollte, wie Farb- und Konservierungsstoffe. Ich merkte mir einfach nur das Ergebnis:

Farb- und Konservierungsstoffe = schlecht für meine Gesundheit

Was diese Stoffe alles in meinem Körper anrichten können und warum, das hatte ich schon längst wieder vergessen und konnte daher auch keine Argumente für meinen Verzicht ins Feld führen. Was, wenn mir das dann auch bei meinen Schülern so gehen sollte? Wie würde ich denn dann dastehen? Ich würde doch als total inkompetent entlarvt werden. Unfähig, einen klaren Gedanken zu formulieren. Und ich würde am liebsten in einem großen schwarzen Loch im Boden versinken wollen. Sofort. Deshalb: Lehrer = no go.

So, und da saß ich nun und wollte per Webinar mein Wissen weitergeben. Ich wollte erzählen, wie ich zu der geworden bin, die ich bin und was ich dabei gelernt und erfahren hatte. Ich wollte diejenigen Lektionen, die ich so schmerzlich durchlebt hatte, anderen mitteilen, um ihnen eine Abkürzung anzubieten. Eine andere Perspektive und damit eine Möglichkeit, aus diesem Teufelskreis der Scham, Schuldgefühle und Selbstzweifel auszubrechen.

Wie mir das gelungen ist? Zum einen habe ich gemerkt, dass ich nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen haben muss, um meine Botschaft so rüberzubringen, dass sie gehört wird. Mein authentisches Sein ist dafür völlig ausreichend. Klar, habe ich auch Tools und Methoden, die ich anwende. Doch ich weiß jetzt, dass die Menschen nicht zu mir kommen, weil ich tolle Werkzeuge anwende. Oder um etwas zu lernen. Nein.

Sie kommen zu mir, um etwas zu sein. Nämlich sie selbst in ihrer schönsten und authentischsten Form. Sie möchten sich selbst leben, ihre Seele zum Ausdruck bringen, ihr Licht zum leuchten und Glück und Frieden in die Welt. Sie sind bereit, aufzublühen, sich zu entfalten und sie möchten nicht den ganzen Weg alleine gehen. Denn es ist leichter zu zweit.

Die Wahrheit, die mir schon im September auf der Zunge lag, ist diese:

Du brauchst mich nicht als Deine Lehrerin.

Denn ich bin keine. Ja, ich klettere gerne auf die Leiter und rühre im großen Topf allen Wissens, um diejenigen Brocken herauszufischen, die ich als besonders nahrhaft erachte. Ich gebe das Gefundene auch sehr gerne hier im Blog oder in meinen Coachings und Seminaren weiter. Doch ich bin keine Lehrerin, die Dir sagt, was richtig oder falsch ist. Oder die Dir das Patentrezept “In 5 Schritten zum Erfolg” anbietet. Außerdem liegt alles Wissen sowieso in Dir. Du musst Dich nur wieder daran erinnern. Dass das Ausgraben oder das Erinnern an dieses Wissen gemeinsam leichter ist, daran besteht für mich kein Zweifel.

Deshalb bin ich von Berufung SchöpferGöttin; ich arbeite als Bewusstseins-Coach und Cheerleader. Ich bin, wie Christina von Dreien das so schön ausdrückt, Begleiterin. Als Cheerleader ermutige ich Dich und feuere Dich an, Deinen eigenen Weg mit Stolz und Freude zu gehen. Als Coach begleite ich Dich dabei, Dein Bewusstsein zu erweitern. Wenn Du mit mir gemeinsam gehst, erlebst Du eine neue Sicht-, Denk- und Seinsweise, die Dich jeden Tag mit Freude erwarten lässt. Denn jeder Tag ist Dein Tag. Deine ureigene Schöpfung.

Ich bin Hüterin der Erinnerung an Dein kraftvollstes Sein. Als SchöpferGöttin erinnere ich Dich daran, wie machtvoll, wie groß Du wirklich bist und wie schön es ist, ein Leben in Freude, Frieden und Leichtigkeit zu führen.

Ich bin keine Lehrerin.

Du kannst von mir kein Patentrezept für Dein Leben lernen.

Du kannst von mir erfahren, wie ich meinen Weg meistere.

Du kannst erleben, dass auch Dein Weg ein goldener ist.

Du kannst von mir an Deine Schöpferkraft erinnert werden.

Du kannst lernen, nichts mehr lernen zu müssen.

Du kannst Schöpfer sein.

Aber ich – ich bin keine Lehrerin.

Und was die Sache mit den Argumenten betrifft und dem Beispiel von den Farb- und Konservierungsstoffen: Dass das Vergessen der schädlichen Auswirkungen eine Stärke von mir ist, darauf bin ich erst spät gekommen. Denn wenn ich mich durch meine vermeintliche geistige Unzulänglichkeit nur auf das gute Ergebnis fokussiere und nicht auf all das, was schlecht laufen könnte, dann habe ich die perfekten Voraussetzungen geschaffen, um meinen Körper auch in geistiger Hinsicht gesund zu erhalten. Denn ich wende damit ganz einfach das Gesetz der Anziehung an.

Manifestieren ist bewusstes Schöpfen

Warum? Weil ich mich dadurch auf das positive Ergebnis konzentriere und nicht auf die ach so schlimmen negativen Auswirkungen, die der ständige Verzehr dieser Stoffe haben kann. Das ist auch eines der Grundgesetze des bewussten Schöpfens, des richtigen Manifestierens: Sich auf ein Ziel fokussieren und den Weg dorthin dem Universum überlassen. Unsere Aufgabe ist es nicht, uns haarklein zu überlegen, wie wir dahin kommen, wohin wir gerne möchten und dem vorgeschriebenen Weg genau zu folgen. Dann würden wir vielleicht eine Abkürzung übersehen, die das Universum für uns bereithält. Einfach, weil wir dafür nicht offen wären. Denn wir haben ja schon den besten Weg vorgezeichnet, wie wir glauben.

Das mag auch logisch erscheinen und ich sage nicht, dass Du Dir keine Ziele setzen sollst. Ich sage auch nicht, dass Du Dir gar keine Gedanken machen sollst, wie Du Dein Ziel erreichen willst. Am wichtigsten ist jedoch, erst einmal ein Ziel zu haben und zwar eines, das sich für Dich absolut gut und stimmig anfühlt. Wenn Du Dich darauf konzentrierst und das Universum merkt, dass es Dir wirklich ernst damit ist, dann werden auch die richtigen Inspirationen zu Dir kommen, die Dir die weiteren Schritte zeigen.

So eine Vorgehensweise ist für kopfgesteuerte Menschen und besonders auch für den in weiten Teilen noch immer sehr kopf- und methodengesteuerten Wissenschafts- und Lehrbetrieb vielfach inakzeptabel. Denn in der vorherrschenden Denkweise wird meist nach Wegen gesucht, die ein einmal erhaltenes Ergebnis reproduzierbar machen. Und ja, für vieles ist das auch möglich. Doch für Deinen persönlichen Erfolg gibt es einfach kein Patentrezept. Das liegt daran, dass es Dich nur einmal gibt und weil Dein Weg Dein Weg ist. Ja, er kann zeitweise ein wenig so aussehen, wie der eines anderen, weil ihr ähnliche Erfahrungen macht, doch das Endergebnis wird trotzdem nicht identisch sein.

Vielleicht habe ich auch deshalb der Wissenschaftsgesellschaft, für die ich fast zwei Jahre arbeitete, den Rücken gekehrt. Ich konnte es für mich damals gar nicht so richtig verstehen, doch ich fühlte mich dort sehr eingeengt, weil es eben Verfahrensweisen gab, die „man so macht und nicht anders“ und ich mache eben gerne „mein Ding“. Trotzdem bin ich für die Erfahrungen, die ich dort sammeln durfte sowie für die Auswirkungen, die es auf mein und andere Leben hatte, unendlich dankbar.

Ohne diese Station in meinem Leben würde ich jetzt auf keinen Fall diese Zeilen schreiben. Denn dort habe ich die Liebe meines Lebens kennen gelernt. Wir haben zusammen einen wundervollen Sohn gezeugt und durch unseren Sohn hat mein spirituelles Erwachen eine immense Beschleunigung erfahren. Dieser Weg war nicht immer leicht und freudvoll. Er war sehr oft steinig und schwer und führte in viele Tränen-Täler.

In meinem allerersten Webinar berichte ich darüber. Darüber, wie es sich anfühlt, Mutter eines unbequemen Kindes zu sein, wenn der Verdacht auf ADHS im Raum steht und über meinen Weg in die persönliche Freiheit. Wenn Du meinen Newsletter abonnierst, erhältst Du das Webinar als Dankeschön. Hier kannst Du Deinen Zugang dazu anfordern.

Wenn Du tiefer in die SchöpferGötter-Energie eintauchen möchtest, weil Du fühlst, dass es Zeit ist, Deinem großen Ziel ein Stück näher zu kommen, dann lies unten weiter. Wenn Du Therapeutin, Heilerin, Coach o.ä. bist, dann lade ich Dich zusätzlich ein zu unserem Fülle-Aufstellungsabend mit Ellen Kosma SiebenSonne in der Schweiz.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen Dein schönstes Leben. Eines in Fülle, in Freude und in Frieden.

Schöpfe Dein Sein – l(i)ebe Deine Göttlichkeit!

Alles Liebe

Sabine

P.S.: Jetzt Fülle buchen und dann mit Erschaffe Dich Neu so richtig durchstarten
Im März öffne ich wieder die Türen für eine Handvoll mutiger Seelen, die jetzt ein Leben in Freude, innerem Frieden und Freiheit führen möchten. Dann heißt es wieder: Erschaffe Dich Neu. Im Webinar erfährst Du auch mehr darüber.
Alle Teilnehmer des Fülle-Seminars am 23. Februar 2019 erhalten bei Buchung von Erschaffe Dich Neu das Seminar “Jeder wird als Schöpfer geboren” zum halben Preis. Wenn Du mehr wissen möchtest, schicke mir gerne eine Nachricht (E-Mail im Impressum) oder vereinbare direkt eine kostenlose Discovery Session mit mir.

P.P.S.: SCHWEIZER Therapeuten/Coaches/Heiler… aufgepasst! Aufstellungsabend “Dein finanzieller Erfolg”.
Habt Ihr auch ein paar überflüssige Glaubenssätze? Zum Beispiel “Mit Heilung/mit meinen Gaben und Fähigkeiten darf ich kein Geld verdienen.” “Wer wahrhaft spirituell leben will, muss Askese leben.” Oder “Wer den Verzicht nicht kennt, ist den Lohn nicht wert.” Wer diese überholten Muster auflösen und seine Berufung erfolgreich leben möchte, kommt am 22. Februar 2019 zu einem ganz besonderen Aufstellungs-Abend in Sabines Praxis in 8722 Kaltbrunn. Alle Infos hier.

P.P.P.S.: Foto von Neal Kharawala.

Recommended Posts
Showing 2 comments
  • Der Eine
    Antworten

    Ja….wir sind nicht Lehrer!
    Der wahre Lehrer ist IN UNS:
    Gott, oder … der Heilige Geist, …die innere Stimme der Liebe, …das Höhere Selbst…

    Es ist nur die eigene ENTSCHEIDUNG zurück zu treten, als Persönlichkeit, und Gott in uns den Vortritt zu geben, die zählt!

    Wir erlauben der göttlichen Liebe in uns, sich in diese Welt DURCH UNS auszudrücken!
    Und so kommen wir zurück zu unserem wahren Sein in und aus Gott!

    …nicht ich, sondern der Vater in mir…

    • Sabine
      Antworten

      Ja, genau ❤️
      Mit Vertrauen in uns und unsere Führung geht das immer besser.
      Herzliche Grüße
      Sabine

Leave a Comment